Ein Herz für Insekten

Aitrach ist schön und die Natur bei uns ein wahrer Schatz. Doch das ist keine Selbstverständlichkeit mehr. Auch bei uns sterben Wildbienen und andere Insekten – und wir wollen nicht einfach nur zusehen.

In den vergangenen Jahren nahm der Anteil der Fluginsekten in Deutschland um rund Dreiviertel ab. Die Gründe dafür sind vielfältig. Mais- und andere Monokulturen ebenso wie die Pestizidbelastung der Umwelt tragen dazu bei. Und auch unser eigenes Verhalten entzieht der Artenvielfalt ihre Grundlage. Wieso sind Schotterflächen in Vorgärten und englischer Rasen schöner als Blumen und blühende Rabatten?

Wir wollen handeln und jetzt unseren Teil dazu beitragen, das Insektensterben aufzuhalten.  Für mehr Artenreichtum, für mehr intakte Natur und für die natürliche Bestäubungsleistung der Bienen, Hummeln und Schmetterlinge.

Was wir dafür tun? Wir nutzen bestehende Grünflächen und bereiten sie besonders insektenfreundlich auf.

Damit es bald an viel mehr Stellen grünt und blüht und summt & brummt…

Was tun wir?

Wir bringen mehrjährige Blühmischungen mit besonders langer Blüte vom Frühjahr bis in den Herbst aus. Darunter sind seltene und besonders insektenfreundliche Gräser und Kräuter.

Die Flächen werden rücksichtsvoll bewirtschaftet und besonders spät gemäht.

Dazu stellen wir mehrere große Insektenhotels auf, damit die geflügelten Freunde  ihre Beute ins Trockene bringen und eine Herberge finden können.

Über „AITRACH BRUMMT“

Das Projekt wurde von Markus Helfenstein initiiert. Als Gründer von Heimathonig.de ist er seit vielen Jahren mit der Problematik des Bienensterbens vertraut. Mit der Initiative AITRACH BRUMMT will er nun auch den vielen Wildbienenarten und weiteren Insekten helfen, wieder einen Lebensraum zu finden.

Das Projekt könnte ohne viele hilfreiche Unterstützer nicht so erfolgreich werden. „Über „AITRACH BRUMMT““ weiterlesen

Blog

Hummelsterben im Sommer: Was sind die Gründe?

Im Hochsommer endet für viele Insekten schon die beste Zeit: In trockenen heißen Wetterperioden gibt es meist nur noch wenige Trachten für die Tiere. Hummeln haben es jetzt besonders schwer, denn sie haben eine andere Sammelstrategie als Bienen. Sie legen quasi keine Vorräte an und sind deshalb noch mehr auf wechselnde Trachten und ständigen Nachschub …

Jubiläum: 50. Tag der Erde – und es summt wieder!

Heute am 22. April ist „Tag der Erde“. Kein Grund zum Feiern – geht ja ohnehin nicht. Und die meisten Menschen beschäftigen gerade sehr weltliche Sorgen wie die Gesundheit der Familie, finanzielle Engpässe und Kinder, die seit Wochen keine Kitas und Schulen mehr besuchen können. Doch für einen kurzen Moment sollten wir wenigstens innehalten an …